Bestattungsarten

Für die Beisetzung eines Verstorbenen haben Sie die Wahl zwischen den nachfolgend genannten gängigsten Bestattungsarten.

Anschrift des Hauptsitz:

Impressum

Bestattungshaus Hänsel Friedhofsweg 1a, 04683 Naunhof

ERDBESTATTUNG

Die traditionellste Art der Bestattung ist die Erdbestattung. Hierbei wird der Verstorbene im Sarg in einem Wahlgrab oder Reihengrab nach der weltlichen oder kirchlichen Trauerfeier beigesetzt. Der Erwerb bzw. die Vergabe der Grabstellen erfolgt durch die zuständige Friedhofsverwaltung.

FEUERBESTATTUNG

Bei der Feuerbestattung erfolgt die Einäscherung des Verstorbenen in einem Sarg und die spätere Beisetzung der Asche in einer Urne.

Es gibt folgende Möglichkeiten der Beisetzung:

-Aufbahrung des Verstorbenen, Abschiednahme und Trauerfeier mit Sarg, danach die Überführung ins Krematorium. Das Beisetzen der Urne erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

-Die Einäscherung des Verstorbenen und nach ca. 2-3 Wochen die Durchführung der Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung.

-Die Einäscherung des Verstorbenen und spätere Beisetzung der Urne ohne Angehörige.

Die Beisetzung der Urnen erfolgt entweder in vorhandenen oder neuerworbenen Grabstellen oder in Urnengemeinschaftsanlagen (UGA) - auch Urnenhain genannt. Diese Form der Bestattung, bietet sich vor allem dort an, wo Sorge um die spätere Grabpflege besteht, denn diese wird hierbei vom Friedhof übernommen. Auf dem Urnenhain ist es nicht möglich, die einzelnen Grabstellen mit einem Grabstein zu versehen. Die Umbettung einer Urne aus dem Urnenhain ist nicht möglich.

SEEBESTATTUNG

Eine in unserer Gegend relativ seltene Art der Bestattung ist die Seebestattung.

Nach erfolgter Einäscherung des Verstorbenen wird die Urne außerhalb der Drei-Meilen-Zone dem Meer übergeben. Die Angehörigen können auch der Seebestattung beiwohnen, wobei wir die Terminabsprache mit der Reederei für Sie übernehmen. Sie erhalten nach erfolgter Urnenbeisetzung auf See eine Seekarte mit genauen Angaben über den Beisetzungsort. Voraussetzungen für diese Art der Bestattung sind dieselben wie bei der Feuerbestattung. Eine besondere Beziehung des Verstorbenen zur See muss nachgewiesen werden.

BAUMBESTATTUNG

Nach der Kremierung des Verstorbenen erfolgt die Beisetzung der Urne an einem Baum im FriedWald. Es besteht die Möglichkeit den gewünschten Baum bereits zu Lebzeiten auszuwählen und zu entscheiden, ob die Beisetzung anonym erfolgt oder die Beisetzungsstelle mittels Gedenkschild gekennzeichnet wird. Bei Beisetzungen im FriedWald auch Waldfriedhof genannt entfällt die üblich anfallende Grabpflege, wobei der Baum eine individuelle Gedenkstelle für die Hinterbliebenen darstellt. Der gewählte Baum wird für 99 Jahre unter Schutz gestellt. Es können bis zu 10 Urnen am Fuße des Baumes beigesetzt werden, sodass das ein Baum auch als Familiengrab genutzt werden kann.